Peter Grassberger

Digital Native, Movie Addict, Web & Game Dev, Pirate.
16.06.2015

Wie Windows XP zur Gefahr wird

Anfang April ist ein WebStandard Artikel erschienen über die Nutzung von Windows XP in öffentlichen Dienst: Im österreichischen Parlament und beim Bundesheer sind noch eine – aus „Gründen der militärischen Sicherheit“ geheime – Anzahl an Windows XP Rechnern in Betrieb. Daraufhin habe ich begonnen selbst weiter zu recherchieren und ich habe durchaus noch ein einige XP Rechner gefunden.

Warum sollte uns eigentlich interessieren ob Behörden Windows XP verwenden oder nicht? Naja, der Support ist seit April 2014 ausgelaufen, dass bedeutet es gibt keine Updates mehr. Wenn also eine neue (alte) Sicherheitslücke gefunden wird, dann kann sie nicht mehr von einem Update geschlossen werden und der Rechner ist schutzlos Angriffen ausgeliefert. Um so länger man wartet, desto weiter verbreitet sich das Wissen um Sicherheitslücken und Weitere werden entdeckt, somit wird das Betriebssystem mit der Zeit immer unsicherer.

Die Piraten-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus hat Nachgefragt wie viele Rechner in Berlin noch in Betrieb sind; Die erschütternde Antwort: Es sind noch fast 30.000 Rechner sind nicht umgestellt.

„Der Umgang des Landes Berlin mit dem Supportende von Windows XP ist ein Scheitern mit Anlauf. Obwohl das Ablaufen des regulären Supports 2014 bereits seit Jahren bekannt war..“ - Dr. Simon Weiß

Über die Plattform FragDenStaat.at habe ich, zuerst alleine und später mit Hilfe von Erwin Ernst und Thomas, an diverse Städte, Gemeinden, Landesregierungen und Bundesbehörden folgende Fragen gestellt:

Die Ergebnisse

Behörde Anzahl XP Rechner Online Warum oder wofür Neues Betriebssystem
Gemeinde St.Georgen an der Leys 0 - - -
Stadt Graz < 100 Ja niedrigster Umstellungspriorität Windows 7, 10
Land Burgenland* - - - -
Land Kärnten 0 - - Windows 7, 8.1
Land Niederösterreich 0 - - -
Land Oberösterreich 0 - - ?
Land Salzburg 0 - - ?
Land Steiermark 14 Nein Laborgeräte, Prüfstände, Klimaanlagen Windows 7
Land Tirol 9 Nein Laborgeräte, Überwachungsanlage Windows 7
Land Vorarlberg* - - - -
Land Wien 83 (0,3%) Nein** Steuerungssoftware, Abrechnung, Telefonvermittlung, Labor Windows 7
Bundeskanzleramt 3,5% Nein Buchscanner, Video- und Audioaufzeichnung Windows 7 seit 2011
Bundesministerium für Inneres* - - - -
Bundesministerium für Finanzen* - - - -
Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport* - - - -

* Antwort Ausständig
** USB nein, Netzwerk ja, zum Teil einzelne Internetadressen.

Wie sich herausstellt sind noch einige Windows XP Rechner in Betrieb, jedoch ist es nur eine kleine Anzahl im Vergleich zur der Anzahl der gesamt betriebenen Rechner. Zumindest in 4 von 9 Bundesländern schaut die Situation sehr gut aus, wie der Trend in den Gemeinden, Städten und Bundesbehörden ist lässt sich noch schwer einschätzen. Weitere Antworten sind ab zu warten und weitere Anfragen müssen dafür gestellt werden. Nachdem ich einige dieser Erkenntnisse auf Twitter veröffentlicht hatte, hat der WebStandard über die Ergebnisse einen weiteren Artikel geschrieben: Eindringliche Warnung vor "Zeitbombe" Windows XP.

Abschließend frage ich mich warum diese Behörden nicht schon längst weitgehend auf Free and Open Source Software umgestiegen sind, GNU/Linux als Betriebssystem verwenden und die Software für ihre Spezialanwendungen für diese Plattform programmieren lassen.

Wie hat dir der Beitrag gefallen?

Schreib mir was dir durch den Kopf geht auf Twitter oder per E-Mail. Oder Flattr mich.